Schlüsselblumen-Holunder-Tee bei Nasennebenhöhlen-Entzündung

Veröffentlicht: Freitag, 09. März 2018

Vor einigen Wochen ist bei uns in der Umgebung die alljährliche end-winterliche Grippe- und Erkältungswelle ausgebrochen. Meine Familie und ich haben den ganzen Winter über durchgehalten und waren kein einziges Mal krank. Doch Ende Februar

war es doch soweit: Mein kleiner 5-jähriger Sohn fing allmählich an hier und da zu Husten und im Kindergarten wurde es von Tag zu Tag leerer. Die Erzieher wurden auch immer weniger, die Gruppen wurden durch den Personalmangel langsam zusammengelegt, der Kleine fing an zu schniefen... und ich konnte mir nichts mehr vormachen: also hatte es auch uns erwischt.

Der Kleine hat ein starkes Immunsystem und es blieb beim Nase laufen und ein paar Tage leichtem Husten, wie so oft  war es nur ein Infekt der oberen Atemwege. Meinen Mann erwischte es da schon etwas heftiger. Die üblichen Symptome einer fieser Erkältung mit Nasennebenhöhlenentzündung: Schmerzen im Gesicht, abwechselnd Nase verstopft oder tropfend, Kopfschmerzen, müde, schlapp, mäh.

Und ich? Ich blieb standhaft. Versorgte die beiden mit Tees, kümmerte mich um die zwei und kochte feines Essen. Die beiden waren wieder gesund, da erwischte es dann mich. Nunja. Bei mir waren es die gleichen Symptome wie bei meinem Mann, nur dass es bei mir immer auch direkt auf die Lunge schlägt und ich eine leichte Bronchitis bekam.

Was hat uns geholfen? Ein ganz feiner Tee. Nicht sehr kompliziert, aber sehr effektiv.

In dem Tee habe ich vier Kräuter miteinander vermischt: Holunderblüten, Schlüsselblumenblüten, Thymian und Kamillenblüten. Der Tee schmeckt sehr lecker und hat eine interessante Überraschung im Gepäck: beim frischem Aufgießen färbt sich der Tee zuerst leicht bläulich, bevor er nach einigen Minuten in ein kräftiges Gelb verfärbt. Die blaue Farbe kommt wahrscheinlich von dem ätherischen Öl der Kamille, Azulen, welches eine blaue Farbe besitzt. Sie wird dann aber schnell vom Gelb der Holunderblüten überdeckt.

Holunderblüten, die Blüten von Sambucus nigra, werden seit langer, langer Zeit in der Volksheilkunde gegen alle Arten von friebrigen Erkältungskrankheiten eingesetzt. Ich habe im letzten Frühsommer die Blüten gesammelt und getrocknet. Der Blütenstaub wallt immer noch auf, wenn ich an das Glas gehe. Holunderblüten wirken immunstärkend, fiebersenkend und schweißtreibend.

Schlüsselblumenblüten (oder -kelche) von Primula veris haben in meinem Tee die Aufgabe übernommen, den festsitzenden Schleim zu lösen. Außerdem kann sie uns bei der Beruhigung der Schleimhäute und beim Rückgang der Entzündung helfen. Bei mir setzt die schleimlösende Wirkung immer direkt ein und ich habe kurze Zeit, nachdem ich den Tee getrunken habe, eine ziemliche Tropfnase.

Kamillenblüten (Matricaria chamomilla) sind entzündungswidrig und beruhigen uns. Ich liebe Kamille in meinen Teesorten. Kamille ist einer meiner Lieblingstees (Tipp: mit einem Schluck Apfelsaft genießen - herrlich!). Der Duft der Kamille beruhigt die Nerven und lässt uns entspannen. Ich rieche ihn einfach so gern. Wie man merkt, ist die Kamille ist eine gute Freundin von mir.

Thymian, Thymus, ist ein starker Partner, wenn es um antibakterielle und antivirale Superkräfte geht. Sein ätherisches Öl, das Thymol, ist hier eine kleine Geheimwaffe. Schaut man sich de kleine, gedrungen wachsende Pflanze an, kann man schon vermuten, warum sie diesen Stoff entwickelt: als kleine, eher unscheinbare Pflanze muss sie sich ziemlichbehaupten und wiederstandsfähig sein. Diese Kräfte können wir uns nun zu Nutze machen und packen sie deshalb gleich mit in den Tee. Außerdem schmeckt Thymiantee wirklich sehr lecker.


Schlüsselblumen-Holunder-Tee
bei Nasennebenhöhlenentzündung, Erkältung und Bronchitis

Zutaten:
10 g Schlüsselblumenblüten
10 g Holunderblüten
5 g Thymian
5 g Kamillenblüten

Zubereitung:
Alle getrockneten Kräuter gut miteinander vermischen.
1 TL der Mischung mit 150 - 200 ml kochendem Wasser übergießen und ca. 7 Minuten ziehen lassen. Danach abseihen und bei Bedarf mit Honig süßen. Ich mag meine Kräutertees allerdings ungesüßt.

Anwendung:
Täglich drei Tassen trinken und nach ca. 4 Wochen, spätestens nach 6 Wochen eine mindestens 4-wöchige Pause einlegen.

Tipp:
Wer den Tee gern süß mag, gibt noch etwas Honig hinzu.


Zum Glück waren wir nicht ganz so lange krank. Mit Sicherheit hat uns der Tee geholfen, dass es nicht so schlimm geworden ist. Auf jeden Fall schmeckt der Tee sehr lecker.

Und jetzt: Bleibt gesund!

Search on this website